Servicewüste Möbelhaus

Werbung – weil Markenennung (aber auch wirklich nur deswegen)

Liebe Verkäufer bei Segmüller und XXXLutz Deutschland!
Arbeitet Ihr eigentlich auf Provision oder ist Euer Festgehalt sooo hoch, dass es Euch egal sein kann? Falls ja, würde ich mich auch in einem der Häuser bewerben 😉
 

+++UPDATE+++

Es kann auch anders gehen – und zwar bei Möbel Höffner. “Wenn’s frei ham, dann kommens nach Freiham”… gut, nicht der nächste Weg, aber es hat sich gelohnt. Eine sehr nette Dame an der Info, die einem gleich den Weg weist. Tolle Sofas, wobei ich mich gleich in eines direkt verliebt habe <3

Direkt davor sitzend ein Verkäufer, der einen freundlich anlächelt und sofort für Fragen zur Verfügung steht. Tobi stelle sinnvolle Fragen bzgl. Anlieferung und Größe der Türen etc. Es hat mich sofort darauf hingewiesen, dass sie eine Sonderpreisaktion haben und das hat mir € 300 gespart. Als er dann noch sagte, dass er versucht, die Lieferung schnell hinzubekommen, war ich wenig positiv gestimmt. Aber falsch: das Sofa wird nun nach einer Woche nächsten Montag geliefert. Also ein absoluter Lobgesang auf Möbel Höffner. Sobald das Sofa in der Wohnung steht, gibt es auch ein Foto. Und da ist es auchschon: Schnelle Lieferung, super freundliche Monteure ! 

 

Vorsicht Kunde!

Erstmal streift man ja durch das Möbelhaus und schaut, ob einem etwas gefällt. Ich bin auf der Suche nach einem Sofa. Wenn man dann ein Objekt näher in Augenschein nimmt, setzt man sich drauf und sitzt halt mal ein wenig rum. Bestenfalls liegt in der Nähe des Sofas ein Ordner mit weiteren Informationen und Stoffmustern. Aber nur bestenfalls. Meistens eher nicht. Also schaut man recht nett und sieht in weiter Ferne einen Verkäufer gelangweilt auf den Fußspitzen wippen und umherschauen. Wichtig: immer in die andere Richtung gucken – nicht in die Richtung, wo die zu verkaufenden Modelle stehen.
 
Man wird auch gerne nur mit einem Seitenblick gestreift von einem Verkäufer, der auf seinem Weg nach ??, vorbei eilt. Ja, keine Ahnung, wo er so hingeht. Aber er geht. Kein “Kann ich Ihnen helfen?” oder ähnliches.
 
Ums Eck höre ich einige Verkäufer miteinander scherzen. Also erhebe ich mich vom Sofa und gehe mal gucken. Widerwillig begibt sich dann einer der Herren mit mir zu dem Sofa und beantwortet eher einsilbig meine Fragen. Klar, wenn ich auch frage, wie die Erde entstanden ist und ob er mir die Relativitätstheorie erklären kann – was will ich erwarten?!
 
Scherz: ich stelle so schwierige Fragen wie Lieferzeiten, andere Stoffqualität, ob das Sofa noch was kann, Bettfunktion etc.
Also fotografiere ich mir den kargen Infozettel am Objekt und ziehe unverrichteter Dinge erstmal wieder von Dannen. Auf zum Konkurrenten……

Anderes Möbelhaus – gleiches Prozedere

In dem anderen Möbelhaus interessiere ich mich für ein Sofa und bin zu 90% kaufwillig. Mißmutig geht dann der Verkäufer, den man natürlich auch erstmal gesucht hat, mit einem an den Computer und schaut nach den Konditionen. Sagt den Liefertermin und die Kosten und das war es dann auch schon.
Auf meine Frage, ob preislich noch etwas machbar ist, kommt ein ganz entschlossenes Kopfschütteln. Die € 1.499 sind Gesetz.
 
Zuhause hab ich dann das Sofa auf der Website gefunden und festgestellt, dass es noch mehrere Funktionen hat, auf die mit keinem Wort eingegangen wurde. Auf der Website hat sich übrigens über Nacht der Preis auf € 1.299 reduziert. Aber auf meine Frage, ob es vor Weihnachten noch eine Aktion geben würde, kam ein klares Nein.
So ein bißchen Beratung in einer Möbelausstellung – in der wohlgemerkt nichts los war – wäre irgendwie auch schön.

Hey, wir wollen nur was kaufen und ein wenig Beratung

Klar hat jeder mal schlechte Tage und ist genervt, aber auf meiner Suche nach dem richtigen Sofa streife ich nun schon geraume Zeit durch die Möbelhäuser und es ist jedes Mal genau so. Ich bin mir sicher: wenn Ihr mit etwas Freude und guter Laune auf die Kunden zugehen würdet, wäre der ein oder andere Verkauf sicherlich schon längst getätigt worden.
 
Nix für ungut !
 
+++Update 20.11.2019+++
 
So interessehalber hab ich dann mal einen  Bestellvorgang bei XXLutz online mit dem gleichen Sofa gestartet, wie das, welches ich alleine im Laden gefunden habe. Liefer- und Montagekosten lt. Aussage Verkäufer € 139, Online zahlt man € 78. Da hab ich doch mal eine Instastory dazu gemacht und mir hat das Social Media-Team auch schnell geantwortet: “Im Onlineshop bezieht sich die Lieferung nur bis zur Bordsteinkante. Bei Bestellung in der Filiale ist es inkl. Tragen in die Wohnung und Auspacken. Daher der preisliche Unterschied”.
Aha – als Käufer online stellen sie dir das Sofa vor die Tür und fahren wieder und irgendwann kommt dann das Montageteam und man selbst muss zusehen, wie man eine 150 kg Couch in die Wohnung bekommt???
 
Übrigens finde ich nirgendwo online diese Lieferbedingungen mit Bordsteinkante. Sollte man vielleicht klar ersichtlich kommunizieren. Möchte nicht wissen, wieviele Kunden da schon mit der Spedition diskutiert haben.
 
 

Alpini

eine gebürtige Münchnerin, die Lifestyle und Trachten liebt.

5 Comments

  1. Deine Erfahrungen kenne ich, außer beim Weko in Rosenheim. Wir haben da in mehreren Abteilungen mehrere Sachen angeschaut und teilweise gekauft und wurden überall erstklassig und freundlich beraten.

    • Hey, das ist ein guter Tipp. Danke.
      Da fahre ich doch mal nach Rosenheim. Bisher hab ich eh nicht das Sofa gefunden, was mir 100%ig gefällt.
      Schönes Wochenende
      Liebe Grüße
      Sabine

    • Bin ich ja einerseits froh, dass ich nicht allein das so empfinde….andererseits echt nervig für Menschen, die freundlich auf andere zugehen und das gerne zurückbekommen würden. Wir sind ja keine Feinde, sondern nur Kunden !
      Mach Dir trotzdem ein schönes Wochenende Franziska !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.