Abnehmen mit Intervallfasten

Werbung wegen Markennennung

Abnehmen und Wechseljahre (aber auch generell) – ein Thema für sich

Das leidige Thema: Gewicht. Welche Frau (oder auch Mann) kennt es nicht? Die einen haben zu viele Pfunde auf den Rippen, die andere versuchen zuznehmen.  Man richtet sich ja doch nach einem Schönheitsideal, welches uns in den Medien vorgekauelt wird. Was war das als Teenager schön: kaum hat man mal 2 Abende etwas weniger gegessen, schon waren 2 Kilo wieder runter und die knallenge Jeans hat am Freitag Abend gepasst, als man in die In-Disco gehen wollte (für die Jüngeren unter Euch: Disco = Club. Und man ging dort bevorzugt Freitag oder Samstag hin und das tatsächlich schon so gegen 22 Uhr).

 

Update Ende August 2020: 

Links so ziemlich genau vor 1 Jahr und rechts mit ca. -23 kg dann am 20. August 2020 von Konfektionsgröße 50/52 derzeit auf 44/46.

 

Und auch die Presse wurde schon aufmerksam auf meine Erfolge. Danke an die “Meins” von Bauer Media für den tollen Bericht

 

Stand 18.09.2020 -24,8 kg

Ein gesundes Maß und Selbstliebe

Die Medien und Influencer spielen uns vor, dass nur mega-gestylte Menschen mit einem perfekten Instagram-Leben, gute Menschen sind. Der virtuelle Druck nur healthy food zu sich zu nehmen oder workouts zu machen und sich in stylishe Klamotten zu zwängen, ist gerade für Jüngere ziemlich heftig. Macht Euch damit nicht verrückt – echte Menschen sind nicht so…. denn im real life gibt es keine Apps, die die Haut makelloser machen oder mal schnell ein paar Kilos verschwinden lassen. Sorry, aber ist alles Lug und Trug.

Frauen in den Wechseljahren

Und dann gibt es noch uns. Die Ü50-Frau, die vielleicht – so wie ich – schon seit Jahren mit den Kilos kämpft. Die alles Mögliche versucht hat, aber immer gescheitert  bzw. auch nicht am Thema geblieben ist. Ende letzten Jahres hat es mir gereicht. Mit mir selbst 😉 Meine Frauenärztin sagte mir, dass es ganz normal ist, dass man im/nach dem Wechsel halt zunimmt. Dagegen kann man nichts machen. Aber mein Kampfgewicht war erreicht und so konnte es nicht weitergehen. Also auf zu meiner Freundin und Ratgeberin – Ursula Yngra Wieland (www.phoenixx.de) – die mir dann von 16:8 Intervallfasten erzählte. Hatte ich schon gehört, fand es aber für mich nicht praktikabel. Aber, wenn ich eine Tipp von Ursula bekomme, ist das für mich heilig, da sie mir schon bei vielen Themen sehr gute Ratschläge und Unterstützung gegeben hat. Zudem schätze ich sie auch sehr durch ihre Arbeit mit der Hypnose und sie hat mit meinem Unterbewußtsein mal ein paar Takte erfolgreich gewechselt.

Gesagt – getan: ich hab mich etwas in 16:8 Intermittierendes Fasten eingelesen, was einfach nur bedeutet, dass man 16 Stunden nichts ißt und in dem 8-stündigen “Essensfenster” die Kalorien zählt (ohne geht es bei mir nicht, da man sich maßlos verschätzt) und in dieser Zeit natürlich auch auf seine Ernährung achtet und auch dass das Verhältnis von Kohlehydraten, Eiweiss und Fett ausgewogen ist.

Okay, da bin ich raus – viel zu kompliziert

Dachte ich auch erst. Ist es aber nicht. Hab mir eine kostenlos App namens Yazio runtergeladen, wo ich einfach alles eingebe, was ich zu mir nehme und die zeigt mir dann genau, was ich richtig (oder auch falsch) mache. Vorher errechnet man sich noch seinen Grundumsatz. aus Auch dafür gibt es diverse Websiten mit entsprechenden Rechnern. Um Abzunehmen, sollte man ca. 80% des Leistungsumsatzen zu sich nehmen.

Auch in Facebook findet Ihr einige hilfreiche Gruppen, die einem mit Rat und Tat zur Seite stehen. Einfach nach “Intervallfasten” suchen.

Aber: von Nix kommt nix bzw. geht nix

Nur Intervallfasten und Kalorien zählen allein, wird auf Dauer nicht so viel bringen. Man sollte schon auch auf seine Ernährung achten. Ich hab sehr lange, ganz strikt Zucker und Weissmehl weg gelassen – ebenso Alkohol. Natürlich sollte man auch keine Unmengen an schlechten Fetten zu sich nehmen.

Mittlerweile esse ich auch mal wieder ein Stück Kuchen, trinke einen Aperol oder esse auch nach meinem Zeitfenster. Das macht die Abnahme langsamer, geht aber alles weiterhin brav seinen Weg nach unten auf der Waage. Denke, dass ich das “neue Essen” gut verinnerlicht habe.

-13,5 Kilo in 3 Monaten

 

10. Dezember 2019

7. April 2020

Also hab ich da einfach mal angefangen und zwar am 30.12.2019 – somit betreibe ich das jetzt seit etwas mehr als 3 Monaten und habe immerhin eine Abnahme von -13,5 kg zu verzeichnen, worauf ich sehr stolz bin und es mir auch gar nicht schwer fällt. Und gerade jetzt in dieser Zeit, wo man ja doch mehr oder weniger daheim rumsitzt, bin ich sehr froh, dass ich abnehme und nicht zu. Also auch im Wechsel kann man den Körper austricksen und trotzdem gesund und maßvoll abnehmen. Am Anfang hätte ich nie gedacht, dass ich solche Zahlen vorweisen kann. Es ist auch nur der Anfangich bin super motiviert und weiter geht es.

Das nächste Update kommt dann wieder in 3 Monaten.

 

 

 

 

Alpini

eine gebürtige Münchnerin, die Lifestyle und Trachten liebt.

10 Comments

    • Danke meine Liebe. Ja, ich hab mich da ordentlich verschätzt mit den Kalorien/Fettwerten der einzelnen Lebensmittel. Und man steckt ja doch mal schnell zwischendurch was in den Mund. Man kann auch super den Barcode einscannen auf den Lebensmitteln. Auch sehr praktisch.

  1. Sabine, kannst stolz sein!!! Wenn du noch Fragen hast, gerne melden, gehöre auch zu Ü 50 und habe vielleicht noch den ein oder anderen Tipp für dich.
    LG
    Astrid

    • Is ja mal richtig toll geschrieben und eine Klasse Leistung von dir liebe Sabine.
      Ich bekomme richtig Lust darauf das auch durch zu ziehen. Falls ich noch Fragen habe schreib ich dir einfach nochmal… Aber erst mal ganz lieben Dank für deine Motivation…. Ich werde auch demnächst 50 und da wirds Zeit Klasse aus zu sehen 😘👍

  2. Danke dir so unendlich für den Tipp und die Inspiration. Ich bin jetzt seit drei Tagen dran mit YAZIO und dem Intervallfasten, dazu die Infos meiner Iwatch (Schritte, Training) und es sieht aus, als ob es so tatsächlich geht! Mein Ziel sind 15-20 Kilogramm weniger, das wird seine Zeit dauern – mein Motto „jeden Tag ein bisschen weniger sein als gestern“

    • Gerne meine Liebe. Das hat mir auch wirklich gut geholfen. Ich bin – Stand Heute – bei -14,1 kg und das in knapp 4 Monaten. Mehr als happy !
      Bleib dran, aber genieß trotzdem das Leben (so gut es derzeit geht).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.