Gefängnis-Skandal erschüttert Trachtenwelt

Ein Trachtendesigner im Gefängnis – passt das zur bunten Trachtenwelt?

Klar, passt es. Denn warum sollten Trachtendesigner bessere oder andere Menschen sein als Lieschen Müller und nicht im Gefängnis landen können ? (Entschuldige bitte Lieschen 😉 ).

Aufgrund der aktuellen Meldungen, dass ein bayrischer Designer wegen vermutlichem Handel mit Drogen in Untersuchungshaft im Gefängnis sitzt, habe ich mir ein paar praktische Fragen gestellt, die mir freundlicherweise ein Experte auf diesem Gebiet beantwortet hat. Wie sagte er so schön: “Wenn man in U-Haft landet, muss man schon ein bisserl was Schlimmeres gemacht haben als Bonbons geklaut.”

Fragen, die ich mir gestellt habe:

Es ist in keinster Weise gutzuheißen, dass Jemand mit Drogen dealt, dennoch hab ich schon fast ein wenig Mitleid, wenn man plötzlich so aus seinem Alltag gerissen wird. Vor allem, wenn man noch ein Business hat. Wer kümmert sich darum? Wer hat die Passwörter und Zugänge? Wer trifft geschäftliche Entscheidungen? Wie nimmt es die Familie auf, wenn plötzlich die Polizei vor der Tür steht und alles beschlagnahmt oder der Anwalt anruft (wo bekommt man den eigentlich so schnell her?) und sagt, dass der Sohn/Mann/Freund im Knast hockt und nicht erreichbar ist.

Man trifft ja keine Vorkehrungen für so einen Fall. Best case hat man ein Testament und eine Patientenverfügung….aber für den Fall von Untersuchungshaft hab jetzt ich z.B. keine Vorkehrungen getroffen… okay, ich deale allerdings auch nicht mit Drogen 😉

Und jetzt zu den praktischen Dingen des Lebens:

Wenn man in Untersuchungshaft (U-Haft) sitzt, teilt man sich da die Zelle mit irgendjemand?
Grundsätzlich sitzt man immer allein in der Zelle, außer es besteht Suizidverdacht.

Hat man noch Zugang zu seinen ganzen Sachen wie Mails, Handy etc.?
Natürlich nicht. Das einzige, was man tun darf, ist Briefe schreiben und mit seinem Anwalt kommunizieren.

Kann man denn seine normale Kleidung anbehalten, wenn man “nur” in U-Haft sitzt?
Nein, jeder Insasse muss die ganz normale Gefängniskleidung tragen

Und was macht man da so den ganzen Tag?
Nichts. 3 Mahlzeiten am Tag und 1 Stunde Hofgang.

Tja Ihr Lieben, angesichts solcher Infos sollte man sich wohl wirklich gut überlegen, was man so tut. Ich denke, und das ist nur meine persönliche Meinung, dass das nur die Spitze des Eisbergs ist und da sicherlich noch die ein oder andere interessante Tatsache ans Licht kommen wird.

Was meint Ihr denn zu dem Thema? Stellt Ihr Euch manchmal solche Fragen oder bin ich allein auf der Welt mit solchen Gedanken, wie wer wohl wo in einer Zelle sitzt ? Freu mich auf Eure Kommentare.

Fotos: privat & Pixabay

 

 

 

Alpini

eine gebürtige Münchnerin, die Lifestyle und Trachten liebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.